Writing Friday by Elizzy

Kein Selbstgespräch. #writingfriday No.2/2020

Endlich ist es wieder soweit...

… denn endlich habe ich mal wieder Zeit gefunden etwas für den Writing Friday von Elizzy von ‚readbooksandfallinlove‘ zu schreiben! Yay!! Ich habe mir diesmal drei Schreibübungen von Elizzy ausgesucht und habe mir vorgenommen diese zusammenhängend zu schreiben. Mal sehen, ob ich das so hinbekomme wie ich es mir gedacht habe! Lasst euch überraschen, ich tus auch!

Schaut mal bei Elizzy vorbei! ⇩

Heute habe ich mich für folgende Schreibübung entschieden:

》Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter mit ein: Banane, Zahnlücke, kitzeln, Frühlingsbriese, bunt

Kein Selbstgespräch.

Hey was geht? Ich bin Joe.

Ob ich einen Nachnamen habe? Bestimmt. Der Teil meines Gedankenpalastes ist abgebrannt, also kann ich es euch leider nicht sagen wie mein Nachname ist. Ist aber auch nicht so wichtig oder?

Danke, dass ihr mich alle willkommen heißt. Das ist mir sehr wichtig. Schön euch kennen zu lernen. Stellt euch mal vor!

Großartig! Seid mir aber nicht böse, ich kann mir keine Namen merken. Ich weiß nicht einmal was ich gestern zum Frühstück hatte.

Ich weiß es echt nicht. Heute? Mhh.. Ich glaube ein Müsli mit Banane. Ja.. ich bin mir sogar sicher!

Ich esse inzwischen sehr gesund. Meistens zumindest!

Das ist lieb von euch! Woher ich die Zahnlücke habe? Gut das ihr fragt! Das ist eine Geschichte die ich noch ganz genau weiß! Soll ich erzählen?

Okay, okay! Ich wusste ja nicht, das ihr so neugierige Leute seid! Es ist schon ziemlich lange her, dass sich Menschen für mich interessiert haben.

Ich hatte einen großen Bruder. Sein Name war Fred. Wir waren wilde kleine Buben und haben immer viel gestritten und geprügelt, wie es halt so ist. Ab und an artete es dann auch mal in einer handfesten Prügelei aus. So wie an jenen Tag als ich Fred kitzeln wollte. Das hat er immer gehasst. Naja.. jeder der Kitzelig ist, hasst es wahrscheinlich. Jedenfalls hat er mir dann so stark seinen Ellenbogen ins Gesicht geschlagen, dass einer meiner Schneidezähne abbrach. Wir haben Ihn dann mit meinem Vater ganz rausgezogen, weil ein halber Schneidezahn sieht nicht so schön aus. Seitdem mag ich keine Zangen mehr. Da habe ich im übrigen meine erste Erfahrung mit Alkohol gemacht. Ich war 12 glaub ich. Fred war 16.

Oh ja.. wir haben einen riesen Ärger von unserem Vater bekommen. Wisst ihr… unsere Mutter ist früh verstorben und unser Vater war etwas überfordert. Eines Tages hat er Fred rausgeschmissen, seitdem hat ihn keiner mehr geseh’n. Ich auch nicht.

Er war da gerade 18 geworden. Ich also gerade mal 14. Ohne ihn war alles nicht mehr so einfach.

Ja, ich glaube deshalb hab ich mit dem Trinken angefangen.

Ich glaube nicht, dass er tot ist. Er wird sich ein schönes Leben gemacht haben. Irgendwo in den Niederlanden. Da wollte er immer hin. Er hat immer von der Frühlingsbrise in Amsterdam am Hafen gesprochen. Und dort seien die Felder immer so schön bunt, durch die Tulpen. Er hat immer viel von den Niederlanden gesprochen.

Mia, du warst mal in Amsterdam? Und ist es dort so schön?

Ach! Du bist dort geboren?

Gerne können wir mal dorthin reisen. Vielleicht finden wir Fred ja. Wenn nicht, dann haben wir eine schöne Woche gehabt.

Natürlich kannst du deinen Freund mitnehmen. Ich nehm‘ meinen auch mit! Lass uns nachher mal Nummern tauschen.

Danke dass ich bei euch sein durfte! Wir sehen uns nächste Woche wieder.

So funktioniert der Writing Friday:

》 Am Freitag wird veröffentlicht

》 Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen

》 Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben

》 Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden

》 Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!

Die Schreibübungen für März

》 Beschreibe einer blinden Person den Frühlingsanfang.

》 Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter mit ein: Banane, Zahnlücke, kitzeln, Frühlingsbriese, bunt

》 Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz “Mia wollte jetzt noch nicht gehen aber…” beginnt.

》 Erzähle aus der Sicht deines Balkons / deiner Terrasse. Wie sieht es da aktuell aus? Was könnte in den nächsten paar Tagen dort geschehen?

》Versuche “Sie war glücklich” in einer Szene zu beschreiben, ohne die Wörter “Glück” oder “glücklich” zu gebrauchen.

2 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.