Kein Tagebucheintrag

Über das Bedauern nicht vorhandener Talente (Re-Upload)

ACHTUNG! Solltest du diesen Beitrag per WordPress Reader lesen oder per Mail, so bitte ich dich den Beitrag direkt auf dem Blog zu lesen. Aufgrund von diversen Einstellungen und Formatierungen wird dir im Reader oder in der Mail der Beitrag nicht richtig angezeigt!

„Niemand, der nicht schreibt, weiß, wie fein es ist, zu schreiben. Früher habe ich immer bedauert, nicht gut zeichnen zu können, aber nun bin ich überglücklich, daß ich wenigstens schreiben kann. Und wenn ich nicht genug Talent habe, um Zeitungsartikel oder Bücher zu schreiben, gut, dann kann ich es immer noch für mich selbst tun.“ – 4. April 1944 – Anne Frank

Anne Frank war eine großartige Person. Ihr Tagebuch hat Millionen von Menschen zutiefst berührt. Zu diesen Menschen zähle auch ich. Deshalb habe ich für den Beginn dieser Schreibübung für WordPress auch mein liebstes Zitat ausgewählt. Und es passt. In jeder Hinsicht.

Das Zitat hat mich damals dazu gebracht diesen kleinen Text zu schreiben. Daraufhin habe ich mir ein Projekt überlegt welches sich „Zitat der Woche“ nannte und als Schreibübung galt. Wenn ich mir das ganze nochmal genauer überlege, glaube ich, dass ich es noch einmal Probieren wollen würde. Aber nicht als wöchentliches Event, sondern dann, wenn mir danach ist.

Über das Bedauern nicht vorhandener Talente

Meine Freunde sehen mich als Allleskönnerin an. Irgendwas geht nicht, irgendwas weiß man nicht, dann ruft man mich an. In der Regel hab ich schnell eine Antwort. Aber das Problem ist, wie ich finde, das ich von allem nur so ein Stück kann. Ich kann nichts richtig – dafür habe ich zu viele Hobbies. Ich habe mal versucht mich auf eines zu konzentrieren, funktioniert aber nicht, da ich zu schnell gelangweilt bin.

Ich bedauerte lange nicht richtig zeichnen zu können. So Comics und ein bisschen Manga, ja, das krieg ich auch hin. Aber so richtig realistisch zeichnen… das wäre der hammer! Krieg ich aber nicht hin!
Ich bedauerte lange nicht richtig singen zu können. Dabei liebe ich es! Als ich noch zur Schule ging war ich im Chor, habe sogar Solis gesungen. Das ist aber schon 15 Jahre, etliche Zigarette-Packungen und etliche Alkoholexzesse her. Dazu die jahrelange Arbeit im Call-Center. Das alles hat meiner Stimme nicht gut getan! Ich habe ein perfektes Gehör, ich kann andere gut beurteilen und ihnen Tipps geben, wie man bspw. richtig atmet. Aber selber singen? Der Zug ist abgefahren. Ich höre jeden schiefen Ton und es rollen sich mir dabei die Fußnägel hoch. Krieg ich nicht mehr hin.
Ich bedauerte lange nicht gut in Sport zu sein. Ich kann laufen wie der Teufel. Ich weiß wie man sich gut ernährt und „leicht“/gesund abnehmen kann. Habe dennoch zu viel auf den Rippen und einfach keine Zeit für Stundenlanges Lauftraining. Abgesehen davon, das es für meine Gelenke aktuell der Killer wäre zu laufen. Ich könnte wieder gut in Sport sein. Krieg es aber nicht hin.
Ich bedauerte es lange nicht richtig schreiben zu können. Ein bisschen hier. Ein bisschen da. ‚Oh, Annie, dein Text ist fantastisch‘ – mh..ja.. kann sein. Ich habe es nicht hingekriegt.

Wie auch? Wenn man sich mit hundert anderen Dingen beschätigt und sich nicht auf ein Ding konzentriert. Ich will nächstes Jahr mit dem Cello spielen anfangen (Ich spare noch auf ein Gutes!)… wieder etwas.
Mein ehemaliger Schwager sagte mal: „Du bringst nichts zu Ende.“ Seit dem bedauerte ich. Seit dem war ich schnell entmutigt.

Vor ein paar Monaten hörte ich nach langer Zeit mal wieder ein Lied von Dendemann (Ich steh ja total auf diesen Menschen), las kurz nachdem Das Tagebuch der Anne Frank. Und das brachte mich zum Nachdenken. Die ersten drei Zeilen reichen schon um das bedauern zu beenden:

Nein, ich sing nicht gut, aber ich tu’s gern
Weil ich den Scheiß liebe wie ne Schmeißfliege
Anders kann ich mir das nich erklären

Mein Kopf programmierte sich binnen Sekunden: Ich lieb den Scheiß! Scheiß egal ob ich es gut kann oder nicht. Es macht mich glücklich. Man kann Hobbies nicht zu Ende bringen. Sie sind eine dauerhafte Beschäftigung! Dieser Idiot kann mich mal! Ich kann zwar nix richtig, aber immerhin entmutige ich keine Menschen!

Ich zeichne weiter meine Comics, um mich zu entspannen.
Ich singe weiterhin lauthals, wenn mich ein Lied begeistert.
Ich absolviere schweißtreibende Workouts, um mein altes Gewicht zurück zu erlangen und endlich wieder einfach durch die Gegend laufen kann.

Ich schreibe. Weil ich es kann. Ich schreibe für mich. Egal ob ich jemals etwas veröffentliche.

Und nächstes Jahr werde ich Cello spielen!

Zugegeben, ich habe dieses Jahr nicht angefangen Cello zu spielen. Das ist aber der Allgemeinsituation geschuldet. Ich hoffe, dass es nächstes Jahr ab Herbst klappt. Vorher ist zuviel los, was unser Geld auffressen wird. Und ein Cello ist ja nicht gerade günstig 😀

Ich bedanke mich für’s lesen und wünsche einen schönen und entspannten Tag!

Annie ❥

Ein Kommentar

  • Katharina

    Gutes Zeichnen ist nicht soviel Talent, eher Übung. Ich denke mit dem Singen ist es ähnlich. Auch im Sport ist man motivierter, wenn man es öfters macht. Ich glaube, du hast den richtigen Ansatz. Man macht solche Dinge, weil sie einem Spaß machen. Wenn es in Stress ausartet, kann man vllt. sagen, dass man ein Meistersinger ist o.ä., aber man kann es nicht mehr genießene.
    Grüße, Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.